Künstler

Violine

Jung Won Seibert-Oh

studierte an der Hochschule für Musik Hanns Eisler bei Prof. Feltz und an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Weithaas und Prof. Hartog. Zusätzliche künstlerische Impulse bekam sie in einem Aufbaustudiengang an der Hochschule „Carl Maria von Weber“ bei Prof. Holloway. Seibert-Oh ist 1. Preisträgerin des Jungang-Verlag- Wettbewerbs für Jugend in Korea und des „Concours Luxembourgeois pour jeunes Soloists“. Bereits in der Studienzeit begann Seibert-Oh intensiv Kammermusik zu spielen, unter anderem in ihrem eigens gegründeten Oh-Quartett oder dem Cuarteto Bando, welches sich argentinischem Tango widmet. Nach Engagements bei der Dresdner Philharmonie und dem Gewandhausorchester Leipzig ist Jung Won Seibert-Oh seit 2007 stellvertretende Stimmführerin der zweiten Geigen des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt.
Klavier

Christian Seibert

begann nach anfänglichem Unterricht bei seinem Vater Kurt Seibert im Alter von 16 Jahren seine Studien bei Pavel Gililov in Köln. Es folgten Studienaufenthalte in Wien und studienbegleitende Meisterkurse bei renommierten Pianisten wie Bruno Leonardo Gelber oder Rudolf Kehrer. Internationale Wettbewerbserfolge, darunter der Busoni-Wettbewerb in Bozen und der Robert-Schumann- Wettbewerb in Zwickau, ebneten ihm den Weg zu einer regen internationalen Konzerttätigkeit. Sein Interesse für die Musik der Jahrhundertwende führte zu Radioproduktionen und Mitschnitten des WDR. Aktuell erschienen ist eine Solo-CD für das renommierte Label cpo mit Werken von Nino Rota, die in der internationalen Presse hoch gelobt wird. Im März 2013 gründete er in Frankfurt (Oder) die KleistMusikSchule am Kleistpark. Er ist Vorsitzender des Kuratoriums der Scharwenka Stiftung und Initiator und Organisator des 2017 erstmals stattfindenden PianOdra Klavierfestes in Frankfurt / Slubice. 2019 übernahm er die künstlerische Leitung des Schwandorfer Klavierfrühlings.
Klavier

Søren Gundermann

wurde 1984 im märkischen Beeskow geboren, erlernte das Klavierspiel zunächst autodidaktisch und studierte dann am Institut für Musik und Musikpädagogik der Universität Potsdam (Klavier bei Iris Unger und Detlef Pauligk, Tonsatz bei Bringfried Löffler). 2010 war er Stipendiat des DAAD am Collegium Polonicum in Warschau. Nach einem Workshop bei dem Berliner Komponisten Hermann Keller begann er frühzeitig, sich mit unkonventionellen Spieltechniken („inside piano“, Präparation) zu beschäftigen und schloss das Studium mit einer Masterarbeit über das „prepared piano“ in der Musik von John Cage ab. Seit 2011 arbeitet er freischaffend als Pianist solo und in verschiedenen Ensembles in den Bereichen Jazz, Welt- und experimentelle Musik. Er komponierte Theatermusiken und veröffentlichte mit den Bands „Jack Novelle“ und „Gundermann & Strauch“ drei Alben. Zahlreiche Projekte im Dialog mit bildender Kunst (u.a. mit dem Maler Friedrich Stachat, Musik beim Brandenburger Kunstpreis 2017, 2018 und 2019) und Literatur (u.a. mit der österreichischen Lyrikerin Regina Hilber) ergänzen seine rege Konzerttätigkeit in Deutschland und Polen. Seit 2013 unterrichtet er Jazz-Piano an der KleistMusikSchule in Frankfurt (Oder), wo er seit 2017 auch Mitorganisator des PianOdra Klavierfestes ist.
Moderation

Dirk Lötfering

wurde 1984 im märkischen Beeskow geboren, erlernte das Klavierspiel zunächst autodidaktisch und studierte dann am Institut für Musik und Musikpädagogik der Universität Potsdam (Klavier bei Iris Unger und Detlef Pauligk, Tonsatz bei Bringfried Löffler). 2010 war er Stipendiat des DAAD am Collegium Polonicum in Warschau. Nach einem Workshop bei dem Berliner Komponisten Hermann Keller begann er frühzeitig, sich mit unkonventionellen Spieltechniken („inside piano“, Präparation) zu beschäftigen und schloss das Studium mit einer Masterarbeit über das „prepared piano“ in der Musik von John Cage ab. Seit 2011 arbeitet er freischaffend als Pianist solo und in verschiedenen Ensembles in den Bereichen Jazz, Welt- und experimentelle Musik. Er komponierte Theatermusiken und veröffentlichte mit den Bands „Jack Novelle“ und „Gundermann & Strauch“ drei Alben. Zahlreiche Projekte im Dialog mit bildender Kunst (u.a. mit dem Maler Friedrich Stachat, Musik beim Brandenburger Kunstpreis 2017, 2018 und 2019) und Literatur (u.a. mit der österreichischen Lyrikerin Regina Hilber) ergänzen seine rege Konzerttätigkeit in Deutschland und Polen. Seit 2013 unterrichtet er Jazz-Piano an der KleistMusikSchule in Frankfurt (Oder), wo er seit 2017 auch Mitorganisator des PianOdra Klavierfestes ist.
Sprecherin & Moderation

Friederike Biermann

studierte Schulmusik, Klavierpadagogik und Konzertpädagogik an den Musikhochschulen in Weimar, Köln und Detmold und war bereits früh von facettenreicher Vermittlung von Musik fasziniert. Besonders wichtig ist ihr die konzertpädagogische Zusammenarbeit mit Schulen, Chören und Musikern der Region. Seit der Gründung der KleistMusikSchule 2013 unterrichtete sie dort als Klavierund Flötenlehrerin, bis sie 2019 ihren Arbeitsschwerpunkt nach Weimar verlagerte. Ihre Begeisterung für die Musikvermittlung findet sich in der Entwicklung vielfältiger Konzertformate wieder. Der „Brückenschlag zwischen der Musik und den Zuhörern“ prägt ihre Mitarbeit beim Kindermusikfestival Schleswig Holstein, beim PianOdra Klavierfest sowie seit 2020 auch beim Schwandorfer Klavierfrühling.
Gesang & Klavier

Jörg-Martin Willnauer

wurde als Sohn eines evangelischen Pfarrers geboren und wuchs in Heidelberg auf. Nach absolviertem Musikstudium in Heidelberg ging Willnauer 1981 nach Österreich, wo er bei Iván Eröd an der Kunstuniversität Graz Komposition zu studieren begann. Es folgten zahlreiche Workshops bei Gisela May, Lauren Newton, Bobby McFerrin und anderen. Er moderierte und gestaltete von 1984 bis 2009 für Radio Steiermark zahlreiche Radiosendungen in den Bereichen Jazz, Kabarett und Unterhaltung. Als Kabarettist und Musiker trat er mit seinen Programmen in zahlreichen Ländern auf und absolvierte ein Gastspiel in der DDR. Im Jahr 2007 erhielt er erstmals die Einladung für einen Auftritt in Schweden im Goethe-Institut in Göteborg. Willnauer unterrichtete als Gastdozent sieben Jahre lang an der Kunstuniversität Graz musikalische Rollengestaltung für Schauspieler. Des Weiteren war er der Initiator und Mitbegründer des Österreichischen Kabarettarchivs und von 1999 bis 2004 erster Obmann des Vereins Österreichisches Kabarettarchiv. Derzeit leibt & lebt er als frei schaffender Unterhaltungsindustrieller* in Graz.

*Ein Mensch, der seinen Lebensunterhalt mit Unterhaltung verdient und dabei mitunter Haltung bewahrt.

Klavier

Ji-Yeoun You

studierte in Berlin an der Universität der Künste und an der Hochschule für Musik Hanns Eisler u. a. bei Laszlo Simon, Georg Sava und Klaus Bäßler. Zusätzliche künstlerische Impulse erhielt sie u. a. von Daniel Barenboim, Menahem Pressler und Dietrich Fischer-Dieskau. Im Jahre 2005 legte sie ihr Konzertexamen mit Auszeichnung ab. Bekannt wurde Ji-Yeoun You durch Konzerte mit den Berliner Symphonikern und den Brandenburger Symphonikern, vor allem aber als Preisträgerin internationaler Wettbewerbe. Ji-Yeoun You gibt Soloabende in Europa und Asien und war eingeladene Künstlerin beim Musica Nova Festival Glasgow sowie beim Bolzano Festival. Auch kammermusikalisch ist sie in verschiedenen Formationen aktiv. Neben ihrer Tätigkeit an der Universität der Künste Berlin unterrichtet sie an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.
Klavier

Wolfgang Manz

empfing seine technisch-musikalische Grundausbildung durch den tschechischen Pianisten Drahomir Toman sowie in der Klavierklasse von Karlheinz Kämmerling an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Als Preisträger bedeutender internationaler Wettbewerbe ist er ein gefragter Solist für Konzerte mit Orchester sowie für Solorezitale und Kammermusik. Wolfgang Manz verfolgt eine intensive pädagogische Tätigkeit. Von 1994 –1998 war er an der Hochschule für Musik Karlsruhe tätig. Im Jahr 2000 wurde er zum Professor für Klavier an die Hochschule für Musik Nürnberg berufen. Er ist wiederholt als Juror bei nationalen und internationalen Pianistenwettbewerben tätig und gibt regelmäßig Meisterkurse. Viele seiner aktuellen und ehemaligen Studierenden sind Preisträger internationaler Wettbewerbe.
Klavier

Kurt Seibert

geboren 1944 in Lodz, ist emeritierter Professor für Klavier und Kammermusik an der Hochschule für Künste Bremen. Er erhielt seine umfassende und intensive Ausbildung als Pianist und Kammermusiker bei Conrad Hansen und Hans Leygraf und dem von Maurice Ravel und Claude Debussy geförderten und mit Feruccio Busoni befreundeten Komponisten Philipp Jarnach. Kurt Seibert ist ein leidenschaftlicher und erfolgreicher Pianist und Pädagoge internationaler Ausstrahlung und häufiger Gast international bedeutender Musikhochschulen, Universitäten und Festivals. Er fühlt fühlt sich als Pianist und Künstler der großen, deutschen Interpretationstradition verbunden und verpflichtet. Schwerpunkte seiner Konzertprogramme bilden Werke von J.S. Bach, W.A. Mozarts, L. v. Beethoven, R. Schumann, J. Brahms. M. Reger und Paul Hindemith. Sein Repertoire umfasst das gesamte Klavierwerk von Johannes Brahms und er kann zudem auf ein umfangreiches Repertoire in der Kammermusik mit Klavier verweisen - vom Violinduo bis zum Klavierquintett. Max Regers nachgelassenes Klavierquintett, das er schon im Jahre 1972 zusammen mit Pfitzners Klavierquintett auf Schallplatte produzierte, erfuhr 2003 eine Neuauflage und er kann mit seiner Neueinspielung von Max Regers Bach-Variationen aus dem Jahr 2006 auf ein begeistertes Presseecho verweisen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.